Sanierung der Sport- und Mehrzweckhalle in Wismar gesichert

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat 1,9 Millionen Euro Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ für die Sport- und Mehrzweckhalle in Wismar freigegeben. Zusammen mit rund 200.000 Euro Eigenmitteln ist damit der Weg frei für die abschließende Brandschutzsanierung der Halle.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Junge, der auch bereits 2017 für dieses Vorhaben 2,7 Mio. Euro Bundesmittel einwerben konnte, gab den neuen Beschluss bekannt:
„Der Zustand der Halle hat der Stadt schon lange Sorgen bereitet. Vor allem die fehlende bauliche Umsetzung von zusätzlichen Brandschutzmaßnahmen hatte einen betriebsgefährdenden Charakter angenommen. Mit den zusätzlichen Geldern, die heute freigegeben wurden, können die notwendigen Baumaßnahmen rund um den Brandschutz jetzt wirklich endlich abgeschlossen werden.

Seit mehreren Jahren habe ich dazu in engem Austausch mit Bürgermeister Thomas Beyer gestanden und Fördermöglichkeiten geprüft. Verschiedenen Schritte und Antragsverfahren konnten wir miteinander abstimmen und auf den Weg bringen. Jetzt haben wir wieder eine sichere Perspektive für Wismars größter Sporthalle, die als Mehrzweckhalle für ganz viele Wismarer nicht wegzudenken ist. Ich freue mich jetzt vor allem riesig für die vielen Sportlerinnen und Sportler, die diese Sportstätte intensiv nutzen und so lebendig machen.“

Seit ihrer Eröffnung haben über 5,5 Mio. Sportler, Zuschauer und Besucher von Sport- und Kulturveranstaltungen, von Versammlungen und Messen die Halle besucht. Von der Sanierung werden zukünftig vor allem die hier trainierenden Handballmannschaften der TSG, die Boxer des PSV sowie die Turner und Akrobaten der TSG profitieren.

Bild: Bürgermeister Thomas Beyer und der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Junge bei der Besichtigung des Sanierungsbedarfes der Sport- und Mehrzweckhalle