Podiumsdiskussion zur Flüchtlingspolitik am 22.12. in Wismar

Podiumsdiskussion zur Flüchtlingspolitik am 22.12. in Wismar

Im aktuellen Jahr sind mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Das stellt uns im Hinblick auf Unterbringung und Integration vor erhebliche Herausforderungen. Hierbei sind besonders die Kommunen gefordert, die auf finanzielle Unterstützung durch die Bundesregierung angewiesen sind.

Auf der einen Seite ist das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ungebrochen. Ohne ihren Einsatz würden die Kommunen die Herausforderungen nicht bewerkstelligen können. Auf der anderen Seite ist bei den Menschen auch Verunsicherung und Sorge festzustellen. Wie viele Flüchtlinge können wir aufnehmen und angemessen versorgen? Wie können wir die Flüchtlinge möglichst schnell integrieren? Welche Unterstützung brauchen Behörden und die Kommunen? All dies sind Fragen, die es zu klären gilt.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Junge möchte diese Fragen aufnehmen, über die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung informieren und mit Bürgerinnen und Bürgern Wismars sowie ehrenamtlich Engagierten ins Gespräch kommen. Eingeladen hat Frank Junge hierzu Staatsministerin Aydan Özoğuz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Zudem werden ehrenamtliche Helferinnen und Helfer das Podium ergänzen.

Nach der Diskussionsrunde sind alle Besucherinnen und Besucher herzlich zu Glühwein und Gebäck eingeladen.

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 22.12.2015, um 17:30 Uhr (Einlass ab 17:00 Uhr) im Bürgerschaftssaal im Wismarer Rathaus. Um Anmeldung unter 030 – 227 73920 oder frank.junge@bundestag.de wird gebeten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung können Sie der Datei im Anhang entnehmen.

Hinweis:  Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören oder der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen. Die Veranstaltenden werden ihnen den Zutritt zur Veranstaltung verwehren oder sie während der Veranstaltung von dieser ausschließen.